Skip navigation.
Home

Umweltschutz

Schwermetalle und RoHS
Früher waren Lote in der Regel bleihaltig. Aber auch in anderen Industriebereichen wurden häufig Schwermetalle und andere giftige Substanzen eingesetzt. Um ihre Verwendung zu reduzieren, wurde 2002 die EG-Richtlinie zum Verbot bestimmter Substanzen bei der Herstellung und Verarbeitung von elektrischen und elektronischen Geräten und Bauteilen erlassen, die man kurz als RoHS bezeichnet (Restriction of the use of certain hazardous substances in electrical and electronic equipment).
Man kann jedoch sagen, dass die Auflage zur Verwendung bleifreier Lote der wichtigste Punkt der RoHS-Richtlinie ist.
Nichtsdestotrotz gibt es immer noch Bereiche, in denen bleihaltige Lote eingesetzt werden dürfen, da man mit diesen gute Erfahrungen in Bezug auf die Belastbarkeit und Haltbarkeit der Lötstellen gemacht hat. So dürfen in der Medizin-, der Automobil- und der Militärtechnik weiterhin bleihaltige Lote eingesetzt werden. Dies erfordert natürlich spezielle Umweltschutzmaßnahmen.
(Quelle, 25.06.2008)


SonnenblumeUmweltschädliche Wirkung von Schwermetallen
Schwermetalle besitzen für Menschen, Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen extrem schädliche Wirkungen. Im Gegensatz zu Pflanzen und Mikroorganismen, die mitunter resistente Arten ausbilden können, leiden Menschen und Tiere sehr unter den Auswirkungen.
Schwermetalle blockieren Enzyme und beeinträchtigen auf biochemischer Ebene sämtliche Stoffwechselvorgänge aller Lebewesen; sie führen unter Anderem zu Nervenschädigungen und Beeinträchtigungen der Blutproduktion.

Blei ist das wohl bekannteste Schwermetall. Es kann von Mensch und Tier durch Nahrung und Atemluft aufgenommen und so gut wie nicht ausgeschieden werden. Es reichert sich im Organismus an und führt bei steigender Konzentration zu immer stärkeren Vergiftungssymptomen.

Cadmium ist ein besonders schädliches Element. Es ist hochgiftig, krebserregend und wirkt erbgut- und fruchtschädigend, das heißt, es führt bei der Fortpflanzung zu Mutationen und Schädigungen des Keims.

Aber auch andere Schwermetalle wie Kupfer, Silber oder Gold besitzen eine starke Giftwirkung.
Insbesondere Kupfer und Silber sind auch in bleifreien Loten enthalten. Beim Lötvorgang oxidieren immer auch Teile des Lotes und verteilen sich im Lötrauch in der Atemluft. Eine gewissenhafte Absaugung leistet daher einen unerlässlichen Beitrag zum Umweltschutz.

(Quelle, 25.06.2008)

Aber auch die Flussmittel sind sehr giftig. Da die durch die Flussmittel entstehenden Schadstoffe in der Regel als Dämpfe oder Gase vorliegen, genügt ein einfacher Partikelfilter nicht; Aktivkohle wird zum notwendigen Filtermedium.